Hilft eine Gewichtsdecke beim Schlafen?

Hilft eine Gewichtsdecke beim Schlafen?

Kannst du dich noch an die Zeit erinnern, als du ganz einfach eingeschlafen bist? Ohne dich im Bett zu wälzen, ohne Atemübungen und ohne Schlafmittel?

Vielleicht geht es dir heute wie vielen anderen Menschen und vor dem Einschlafen gehst du in Gedanken die Einkaufsliste nochmals durch oder machst dir Gedanken über die Präsentation, die du halten musst. Da fällt das Einschlafen gleich automatisch ein wenig schwer.

Menschen, die Probleme beim Einschlafen haben oder unter einer Schlafstörung leiden sind meist bereit, einiges auszuprobieren. Wer nicht gut schläft, ist nämlich oft auch mit dem Leben überfordert. Eine Gewichtsdecke kann dir zumindest beim Einschlafen eine große Hilfe sein.

Was eine Gewichtsdecke alles kann

Du fragst dich, wie eine besonders schwere Decke dir helfen kann besser zu schlafen? Die meisten Gewichtsdecken bestehen im Inneren aus einzelnen Taschen, in denen kleine Pellets eingenäht sind. So wiegt die Decke zwischen 4 und 12 Kilogramm.

Der Druck, den die Decke ausübt, verteilt sich gleichmäßig auf den gesamten Körper. Das fühlt sich fast so an wie eine feste Umarmung. Auf diese Weise soll die Decke Stress natürlich reduzieren und die Entspannung erhöhen.

Zurück geht diese Funktion übrigens auf das Prinzip der Tiefdruck-Stimulation. Gleichzeitig soll diese Therapie noch bei einer ganzen Reihe anderer Probleme behilflich sein, so zum Beispiel bei ADHS, Angststörungen und Stress.

Wie hilft eine Gewichtsdecke beim Einschlafen?

Klingt gut, aber wie funktioniert das eigentlich genau?

  • Durch die tiefe Stimulation der schweren Decke wird Serotonin freigesetzt.
  • Diese Chemikalie wird nicht umsonst als Glückshormon bezeichnet.
  • Sie hilft dir, dich ruhig zu fühlen und deine Stimmung zu regulieren.

Aus diesem Grund beruhigt eine Gewichtsdecke auch vor dem Schlafengehen. So lässt sich die Aktivität im Nervensystem verringern und du beruhigst dich. Das ist das beste Rezept, um entspannt einzuschlafen!

Probleme beim Einschlafen hängen sehr häufig auch mit Sorgen, Ängsten und der eigenen Unruhe des Alltags zusammen.

Wie du die richtige Therapiedecke findest

Besonders wichtig bei einer Gewichtsdecke ist das passende Gewicht.

Im deutschsprachigen Raum ist es oft gar nicht so einfach gute Gewichtsdecken zu finden. Gerade deshalb solltest du vor dem Kaufen genau hinzusehen und einige Punkte überprüfen. Dazu gehören vor allem das Material, die Verarbeitung und Füllung der Decke.

Das Gewicht

Besonders wichtig ist, dass du das richtige Gewicht für deinen Körper auswählst.

  • Die generelle Regel besagt, dass die Decke ca. 10% deines Körpergewichts plus 0.5 bis 1 kg ausmachen sollte.
  • Für eine Person, die 80 Kilogramm wiegt, ist eine Decke mit einem Gewicht von 8 bis 9 Kilo also gerade richtig.

Die Füllung

Ein weiterer zentraler Faktor ist das Füllmaterial, welches verwendet wird, um die Decke zu beschweren. Die Füllung variiert von Plastikpellets über Reis bis hin zu Glasperlen. Die beste Wahl ist langfristig eine Füllung aus Glasperlen.

Material und Verarbeitung

Wenn die neue Decke häufig in Verwendung ist, solltest du auch darauf achten, dass sie sich einfach waschen lässt. Einige Therapiedecken verfügen über Bezüge, die abgenommen und in der Waschmaschine gereinigt werden können. Manchmal musst du einen Bezug jedoch gesondert dazu kaufen.

Fazit

Zahlreiche Experten sind sich sicher, dass eine Gewichtsdecke tatsächlich beim Schlafen helfen kann. Sie beruhigt, lindert Stress und erhöht die Entspannung durch tiefe Druckstimulation.

Besonders ist eine beschwerte Decke aber für Menschen zu empfehlen, die sich häufig Sorgen machen und wenn sich psychische Belastungen auf den Schlaf auswirken.